Steinskulpturen



Kalkalge, weißer Marmor

Kalkalge, weißer Marmor,
20 x 60 x 19 cm, 2018
Foto F. Hoffmann




Fundstück

Fundstück, Backstein, Mörtel;
60 x 50 x 30 cm; 2018
Zwischen Tonmineralien haben sich vor 3,7 Milliarden Jahren die ersten Biomoleküle gebildet.
Foto: F. Hoffmann




Oberfläche des Proteins 1EFN

Oberfläche des Proteins 1EFN (als Taufstein in der Klosterkapelle Het Kloosterhuis)
Travertin, MP3-Player mit hörbaren Wasserlauf,
36 x 18,5 x 8,5 cm, 2016
An diesem Stein wird durch die Taufe die Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft manifestiert.
Der Travertin ist über die Jahrmillionen durch Kalkausfällungen über organischem Material entstanden und birgt somit in sich selbst das organische wie das anorganische, das Lebendige und das Tote. Er steht für die Ganzheit des Universums und des Daseins.




Prokaryotische Zelle

Prokaryotische Zelle, Marmor,
61 x 52 x 5,5 cm, 2016




Struktur einer Laubblattzelle

Struktur einer Laubblattzelle, rosa Marmor (Estremosz),
41 x 60 x 3,5 cm, 2016
Foto Christina Zück




Backbone einer Proteinkette;
80 x 69 x 8 cm; weißer Marmor (Civic);
Infusionsflasche, Havelwasser; 2015/2018
Hier als Teil eines Versuchsaufbaus zur Verlebendigung im Historischen Gewölbekeller Berlin-Spandau, 2018
Foto F. Hoffmann




Backbone einer Proteinkette (Detail)

Backbone einer Proteinkette (Detail),
weißer Marmor (Civic), 80 x 69 x 8 cm, 2015/2017
Foto: Andrea Flemming




Paramecien bursaria, und Paramecien caudatum (Pantoffeltierchen)

Paramecien bursaria, und Paramecien caudatum (Pantoffeltierchen), aus der Reihe FREILEGUNG - auf der Suche nach den Energien im Stein, Ausstellungsansicht Marienkirche Sangerhausen
Lengefelder Oolith (Rogenstein),
25 x 27 x 6 cm und 30 x 29 x 6 cm, 2017




Pflanzenzellen mit Chloroplasten

Pflanzenzellen mit Chloroplasten, Doritschiefer (Alpengrün),
84 x 50 x 3,5 cm, 2017
Foto: Irmi Rauber




Pflanzenzellen mit Chloroplasten (Detail)

Pflanzenzellen mit Chloroplasten (Detail), Doritschiefer (Alpengrün),
84 x 50 x 3,5 cm, 2017
Foto: Andrea Flemming




LIQUIDUM - Klangobjekt

LIQUIDUM - Klangobjekt
Marmor, Plastikschläuche, MP3-Player, Lautsprecher
Maße variabel, Marmorskulptur ca. 120 cm lang, 2011/2018
Ein Schlauch kommt aus der Wand, geht durch einen weißen Marmor hindurch und bleibt als Schlauchrolle auf dem Boden liegen. Man hört ein kontinuierliches Wasserplätschern.
Foto: Friedhelm Hoffmann




INDUSTRIA ANIMABILIS

INDUSTRIA ANIMABILIS
Ausstellungsansicht Kommunale Galerie im Historischen Gewölbekeller Berlin-Spandau; 2018
Interaktive Installation
Marmor, LED's, Bewegungssensoren, Plastikschläuche
Maße variabel
2013/2018
Die Marmorskulpturen leuchten in einer an- und abschwellenden Weise, als ob sie ein und ausatmen würden.
Foto: F. Hoffmann




INDUSTRIA ANIMABILIS (Breathing stones) Detail

INDUSTRIA ANIMABILIS (Breathing stones) Detail
Interaktive Installation im Gerhard Marcks Haus, Bremen 2013
Weißer Marmor, LED's, Voicerecorder, Distanz- und Bewegungssensoren, Plastikschläuche, Solarpaneel
Maße variabel
Die Marmorarbeiten reagieren über Sensoren auf den vorbeigehenden Betrachter: Die Steine leuchten in einer an- und abschwellenden Weise, als ob sie ein und ausatmen würden. Das System ist in das Gebäude eingebunden und wird durch eine Solarzelle gespeist. Foto: Ingo Wagner




LUX et LUMEN II

LUX et LUMEN II
Ausstellungsansicht Kommunale Galerie im Historischen Gewölbekeller Berlin-Spandau; 2018
Marmor, Schwarzlicht, Fluoreszierende Flüssigkeiten und Farben, Plastikschläuche; 2012/2018
Foto F. Hoffmann/Kulturamt Spandau




LUX ET LUMEN II

LUX ET LUMEN II
Ausstellungsansicht Schloß Sacrow, Potsdam 2012
Marmor, Plastikschläuche, LED's, fluoreszierende Farben und Flüssigkeiten
Maße variabel, Grö,ße des Steins: ca. 30 x 30 x 50 cm
Anstelle des Kronleuchters an zentraler Stelle im Jagdzimmer des Sacrower Schlosses tritt ein leuchtender Organismus aus Marmor, Plastikschläuchen und Licht, der auf Augenhöhe gleichberechtigt mit dem Besucher im Raum präsent ist.
Foto: Bernd Hiepe




O.T.

O.T., rosa und weißer Marmor, LED, Plastikschläuche, 2011 - 2014
Installationsansicht in der Ausstellung: System B. Keime des Lichts - animierte Steine und subterranes Leben. Kommunale Galerie im Historischen Gewölbekeller Berlin-Spandau; 2018




Leibsteine

Leibsteine, 2005
Ausstellungsansicht Kommunale Galerie im Historischen Gewölbekeller Berlin-Spandau; 2018
Foto: Friedhelm Hoffmann




Leibsteinchen III und IV

Leibsteinchen III und IV,
roter Travertin, 14 x 13 x 18 cm und 19 x 17 x 26 cm, 2004
Ausstellungsansicht Kommunale Galerie im Historischen Gewölbekeller Berlin-Spandau; 2018
Foto: Irmi Rauber




Leibstein DVII

Leibstein DVII
Rüdersdorfer Kalkstein, Plastikschlauch
91 x 75 x 40 cm
2006-2011




Groß Glienicke klopft Stein

Groß Glienicke klopft Stein. Teil 1 und 2. Anwohner*innen und Gäste schaffen gemeinsam Skulpturen für den öffentlichen Raum. Thüster Kalkstein. Idee und Künstlerische Leitung Birgit Cauer,
2017-2019




back to top