Rückmeldungen zu dem Bildhauerworkshops im Atelierhaus Panzerhalle, Potsdam / Groß Glienicke, Stadtgrenze zu Berlin

Feedback einer Teilnehmerin (Tänzerin), Bildhauerworkshop Plastisches Gestalten mit Stein im Atelierhaus Panzerhalle, Herbst 2017
"I liked the intensity of the work, long hours and the outdoor setting. I liked very much that Birgit gave a few instructions and then let us work, then she gave more instructions, then we could slowly understand each stage of the process.
The setting for the workshop was very conducive to concentration, being far out of the centre of Berlin, it felt like an expedition and I didn't have to worry about my daily activities and commitments.The work with the stone was a very rich experience for me and it is one of the most powerful ways to learn about patience, endurance and also very much about directing energy and using energy creatively.
Birgit, the workshop leader, is one of the most enthusiastic and encouraging teachers I have encountered, she overflows with excitement and passes this onto the whole group. She creates a wonderful feeling of community and togetherness. I didn't speak much German but I felt so comfortable with her and the whole group.
I don't know what could be better, maybe just a longer time because I wanted to keep working for another week like this!
Thank you for such a great experience."


J.K.:
Für mich sind Tage mit dir immer ein Lebenselixier. Du verbindest auf' s Trefflichste Ausgeglichenheit und Anspannung, Ruhe und Aktivität, In-sich-gehen und Aus-sich-herausgehen, Sich-bekennen und andere zu erkennen, Bei-sich-bleiben und Sich-auf-Andere/s-einlassen, Kunst und Handwerk, Sinnlichkeit und Banalität, Lust und Laune. Und immer wieder erbebt das Erdenrund von herzlichem, schallendem Lachen.


B.F.:
Ich komme immer wieder zum Bildhauern, weil:
- ich mich an 3 Tagen Bildhauern tiefenwirksamer erhole als in zwei Wochen Urlaub.
- ich erlebe, dass Pausen für den Schaffensprozess genau so wichtig sind wie das eigentliche "Arbeiten" am Stein. (Und weil ich hoffe, dass ich diese Erkenntnis irgendwann in meinen beruflichen und privaten Alltag übertragen kann!)
- ich beim Bildhauern "fürs Leben lerne", u.a.: Entscheidungen zu treffen, meine Form zu finden, mir Zeit zu lassen, mich einem Prozess zu überlassen.
- ich den Ateliergarten sehr mag, die Weiträumigkeit - jeder arbeitet an seinem Stein, mit genügend Raum um sich herum, und doch verbunden mit den anderen Aktiven -, unter hohen Bäumen beschützt und zu "hochfliegenden" Ideen beflügelt. (Zwischendurch unter den hohen Bäumen in einer Hängematte zu liegen, sich ein Päuschen zu gönnen, einfach nur dazuliegen und dennoch geht irgendwo tief innen der Schaffensprozess weiter, von mir unbemerkt - ein hoher Genuss!)
- ich etwas mit meinen Händen schaffen kann und nach vielen Bildhauer-Einheiten einen selbst gestalteten Stein in den Händen halte.
- mir Deine, Birgit, Rückmeldungen gut tun, mich anspornen, wenn ich mich gerade mal wieder nicht entscheiden kann, mir Zeit lassen, wenn ich mich unter Druck setze, einen neuen Fokus ermöglichen, wenn ich mich auf etwas zu sehr "eingefuchst" habe, und meine Wahrnehmung stützen.
- ich erleben darf, dass ich nicht gut sehen können muss, um eine Skulptur zu erschaffen, sondern dass ich den Stein auch erfühlen kann.
- ich den Schaffensprozess sehr genieße und froh bin, dass ich meinen unvollendeten Stein bei Dir im "Asyl" lassen darf, bis ich wiederkomme.
- das "Fertigwerden" einmal nicht im Mittelpunkt steht, sondern der Prozess.
- ich das Ritual mag, ein Jahr mit Bildhauern zu "beginnen" (auch wenn es erst im Mai ist) und zu "beenden" (auch wenn es schon im Oktober ist).


B.F., 22.11.2014
meine Freundin, bei der einer meiner Steine steht (und regelmäßig gestreichelt wird) gestern, als ich ihr von Deiner Nachfrage erzählte: "Du kannst ihr ausrichten, ich bin auch sehr froh, dass Du immer wieder zum Bildhauen gehst." :-)


07.08.-09.08.2008
Bildhauern II bei Birgit
Eine Fläche zu Ende denken
Entscheidungen treffen
Wenn du dich entschieden hast, geht es ganz schnell
Überlegen, wie die Fläche / der Übergang zur nächsten Fläche weiter gehen kann
Wenn Du es rund machen willst, mach es rund
Kunst ist nicht demokratisch
Eine Fläche "spannen", plan machen, konkav ("cava") und konvex
Was stört, kann weg
Was Dir gefällt, hebe hervor
Wenn der Stein hart ist, musst Du weich werden
Jeder findet den Stein, den er braucht
Der Stein spiegelt uns unsere Herangehensweise (zögerlich), unsere Eigenarten, unser Sein
Ein Körnchen / "leidenschaftliche" Ungeduld, die vorantreibt, fördert / fordert ("damit Euch in den nächsten zwei Stunden nicht langweilig wird!")
"ah ja! Hau rein!"


Bildhauen im Oktober 2014
Was mir wesentlich beim Bildhauen generell und aktuell ist:
Der Stein gibt das Tempo vor
Der Stein gibt den Rhythmus von Arbeitsphasen und Pausen vor
Ich bin nicht im Druck durch Vorhaben, Pläne und Termine
Die "Nase" als Projekt (wobei ich schnell merke: die Augen gehören dazu.)

Was ich anderen vom Bildhauen erzähle:
Den Stein aussuchen, der mich anspricht
"Was Dir nicht gefällt, hau ab!"
"Was Dir gefällt, bewahre und arbeite mehr heraus."
Der Anspruch, nicht in Flächen, sondern in Körpern zu denken!

Wie komme ich vom "Kopf" wieder in den "Bauch"? (von meinen Ideen, Vorhaben, Plänen zur "Verdauung", zum "Durchfließen lassen"?)
Wie viel "Leistung", Ansprüche, Erwartungen, "richtig"/"falsch"-Vorstellungen, Befürchtung, etwas "falsch" zu machen, trotz allem in mir sind. grrr!
Birgits Aufforderung: "Trau dich!"
Die Wichtigkeit der Pausen!
Birgit: "Das eigentlich Interessante ist, wie Du mir Deine Wahrnehmung spiegelst!", "Vertrau auf Deine Wahrnehmung."

Herzliche Grüße und Danke!,
B.


B.F., August 2012 per SMS
Liebe Birgit,
was ich heute einer Freundin schrieb: "Bin immer wieder froh über die erprobte Art am Stein zu arbeiten, wirksam unterstützt darin, das Eigene zu finden, am Probieren nie gehindert, begleitet in Frust- und Höhenphasen, die sein dürfen / müssen. Ganz nebenbei gestaltet sich Inneres neu, Wollen wird klarer, Chaos übersichtlicher.
Erwachte heute Morgen wunderbar ausgeruht, obwohl mir meine Müdigkeit gestern Abend unüberwindbar schien. Ausgeruht im Geiste scheint mir."

Lieben und großen Dank Dir sowie liebe Grüße B.